Home Channeling? Our channelers Über uns Kontakt


Home > Deutsch > Interview mit Robert Dean und Clifford Stone

Bob Dean meets the GF

Clifford Stone and Bob Dean



Teilübersetzung des Project-Camelot Interviews von Kerry Kessedy mit Bob Dean und Clifford Stone







http://www.youtube.com/watch?v=uC4t1FEk5LE

Es gibt zwei Gruppen von Lichtarbeitern, die sich den dunklen Kabalen gegenüber stellen. Eine Gruppe bezieht ihre Informationen von den "wistleblowers" (Informanten, die ihr Insider-Wissen an die Öffentlichkeit bringen) und Insidern innerhalb der Regierungen, den Behörden, dem Militär und den verdeckt arbeitenden Agenten. Die andere bezieht ihre Informationen von gechannelten Botschaften himmlischer Wesen, aufgestiegener Meister und galaktischer Wesenheiten.

Die erste Gruppe betrachtet die Informationen der zweiten als unbewiesen, oftmals unzuverlässig, abstrus, und einfach zu manipulieren u.s.w. Die zweite Gruppe betrachtet die Informationen der ersten zu einem gewissen Grade brauchbar, doch von begrenztem Wert, nur Teilsaspekte betrachtend, offen für Interpretation, manchmal gefärbt und irreführend u.s.w..

Bis zu diesem Zeitpunkt haben beide Flügel ihre Untersuchungen mehr oder weniger getrennt verfolgt. Einige Kommentatoren mögen einige Elemente beider Seiten miteinander kombinieren, doch beide Gruppen haben sich oft in die Haare gekriegt. Gelegentlich sagten die Leute der ersten Gruppe, die zweite würde ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen, insbesondere wenn es sich um die Themen der UFOs/Raumschiffe oder getarnten Aktionen handelte. Leute aus der zweiten Gruppe wollten zum Beispiel an der Neptun-Expedition teilnehmen, die sich dann nicht materialisiert und bekommen das umgehend von der ersten lächelnd aufs Brot geschmiert. Und so ging das die letzten Jahre.

Zu Bob Dean: Bob verbrachte, laut seiner Biographie, siebenundzwanzig Jahre aktiven Dienst in der US-Armee, aus der er als Leitender Major ausschied. Er diente auch in geheimdienstlichen Operationen im Auslandseinsatz und war im obersten Hauptquartier der Alliierten Streitkräfte in Europa (SHAPE), dem militärischen Kommando-Arm der NATO stationiert. Seine höchste "Cosmic" Geheimhaltungsstufe öffnete ihm den Weg zum Studium der UFOs. Bob ist ein "whistleblower" mit außergewöhnlichem Mut und wird von einer großen Zahl der Lichtarbeiter geachtet.

Er berichtete davon, im Oktober 2011 eine Nah-Tod-Erfahrung gemacht zu haben. Doch anstatt, dass er in die astralen Ebenen gehen durfte, wurde Bob auf ein Mutterschiff gebracht, wo er galaktische Wesenheiten traf, die ihm zeigten, wie das Leben nach dem Wandel sein würde, der sich am Ende diesen Jahres (oder früher) zutragen wird.

Nun hat damit ein Mitglied der ersten Gruppe das gesehen, was wir alle aus der zweiten Gruppe seit Jahren studieren. Damit hat also der erste angesehene Repräsentant der "Whistleblower"-Gruppe, Teile der Berichte der Channeling Gruppe bestätigt. Dies ist einer der greifbaren Beweise, nach denen wir suchten, oder treffender, zum ersten Mal hat ein Mitglied der ersten Gruppe die Informationen der zweiten verifiziert.

Ich wünschte mir euch sagen zu können, was ich von einer anderen Person gelernt habe, die offenbar auch auf einem der Schiffe gewesen ist und die sich dazu entschieden hat, zu schweigen, damit sich ihr Leben nicht zum Schlechten ändern solle. (Man hat mir nicht viele Geheimnisse anvertraut seit ich weg war, aber dies war eines. Ich respektiere die Entscheidung dieses Menschen und werde keinen Namen nennen.)

Nicht jeder, der auf ein Schiff geht, wird darauf vorbereitet sein, öffentlich darüber zu sprechen. Bob dagegen riskiert es und spricht darüber, was gerade passiert.

Also betrachtet es einmal so, wenn ihr es so nennen wollt, hat Bob die Mauer des Schweigens über die galaktischen Wesen, den Aufstieg und das Goldene Zeitalter gebrochen. Er hat bestätigt, dass da draußen Schiffe sind, dass sie von menschlichen Wesen von anderen Zivilisationen bemannt sind, die hier sind, um uns zu beschützen und beim Aufstieg zu helfen.

Und nun stellt euch einmal die Position vor, in der Kerry ist. Kerry hat vor einigen Jahren Arthur Clarks Childhood's End gelesen und befürchtete seitdem, dass es da draußen eine bösartige galaktische Präsenz gebe, die nur darauf wartet, die Erde zu übernehmen. Tatsächlich gab es eine böswillige Präsenz, also hat sie auch recht. Aber diese Präsenz wurde von der Erde durch eine Weltraum-Verbindung vertrieben, die dem Licht dient, wie der Galaktische Föderation und das Ashtar Kommando.

Gleichwohl stirbt die Furcht in manchen Vierteln nur langsam aus. Die Aufgabe Kommentatoren wie Kerry zu überzeugen, und ich könnte noch einige andere benennen, mag nur durch ihre persönliche eigenen Erfahrungen gehen, oder…. nun, wir wissen, dass die galaktischen Wesen von allem absehen, was die Erdenmenschen fürchten könnten, wie ein massenhaftes Auftauchen von Schiffen - zumindest, bis die Kabalen alle vertrieben wurden. Bis dahin, sind Bob Dean und vielleicht andere wie er, die auf den Schiffen waren und die zu der Gemeinschaft der "whistleblower" gehören, ein Werkzeug, um die Ängste von Kommentatoren wie Kerry zu vertreiben.

Eines Tages wird man, so denke ich, Bobs Enthüllung als einen Wendepunkt in der Geschichte ansehen. (Und uns wurde gesagt, dass "Disclosure" (die Offenlegung der Wahrheiten im Zusammenhang mit der ET-Präsenz) nur nach und nach, durch solche Ereignisse erfolgen wird.) Bob hat eine einzigartige Position inne, um beide Gruppen zusammen zu bringen. Ich bin mir nicht sicher, ob Kerry, David Wilcock und Ben Fulford nächste Woche bereits SaLuSa lesen werden, aber wir werden vielleicht ein Abschwächen ihres Widerstandes gegenüber der zweiten Gruppe der Anhänger der gechannelten Botschaften sehen können.

Ich hoffe, dass Graham Dewyea Bob auf seiner Our Galactic Family Radioshow interviewt und ihm damit eine wohlgesonnene Bühne gibt, auf der er mehr Details seines Ausfluges schildern möge. Ihr könnt beobachten, wie sich Kerry fragt, ob die höher-dimensionalen galaktischen Wesen auch verlässlich sind, ob sie uns einfach fallen lassen, wenn sie ihre Arbeit getan haben, u.s.w.. Was würde Bob alles erzählen, wenn er zu einem Kreis spräche, der die Hingabe unserer Weltraumfamilie für uns eingehender kennen würde?


KERRY CASSIDY INTERVIEW MIT BOB DEAN UND CLIFFORD STONE


Kerry Cassidy: Es gibt da draußen Regierungen mit denen Kontakt aufgenommen wird. Genauso, wie Individuen kontaktiert werden, nicht wahr?

Clifford Stone: Ja

KC: Okay. Die Dynamik in der wir stecken ist also nicht nur eine politische Situation, die instabil werden könnte, sagen wir, wie der Iran oder Nord-Korea oder China und Pakistan, sondern das was genauso passieren könnte ist, dass irgend eine Regierung eine Vereinbarung mit Ausserirdischen Besuchern machen könnte, die mit den Ausserirdischen Kontaklern der US-Regierung nicht auskommen. Und dann gibt es möglicherweise noch Probleme innerhalb der US, innerhalb des Militär. Die Armee hat eine Gruppierung mit der sie sprechen und die Air Force spricht mit einer anderen Gruppe, und die Navy zu einer noch anderen. Sehe ich das richtig?

CS: Ja, doch es ist nur ein kleiner Kern von Leuten, die alle Informationen kontrollieren. Und das mag niemand von den Militärs sein. Und es mögen auch nicht unsere gewählten Vertreter sein.

KC: Sicher.

CS: Und das kann Angst einem machen.

KC: Okay. Und dann ist es zudem noch so, dass unser Militär in den USA im Moment sehr unzufrieden ist. Und Bob, du kannst dazu auch etwas sagen. Du hast einen Sohn, der für diese Leute arbeitet und der alles Mögliche hören müsste. Und sie werden manchmal angewiesen, Dinge zu tun, von denen sie wissen, dass sie nicht im besten Interesse der Vereinigten Staaten sind. Liege ich da richtig?

Bob Dean: Ich möchte Dir dazu etwas sagen. Es ist nicht so einfach zu entscheiden, dass hier die Guten Leute sind, und dort die Bösen und wir sind dazwischen, Das stimmt zwar bis zu einem gewissen Punkt und das war die letzten zehntausend Jahre auch so, doch das trifft besonders auf heute zu, denn eine dritte Partei ist auf dem Spielfeld erschienen. Eine fortgeschrittene Kultur – und nur Gott weiß wer sie sind und was sie sind – doch sie sind höher in der – wie nennen sie es, die Hirarchie?

Diese Leute an der Spitze der Hirarchie sind primär spiritueller Natur und sie haben eingegriffen. Und sie haben gesagt: "Hört zu, wir haben genug von dem Mist, wegen dem ihr euch gegenseitig bekriegt, ihr hattet diese Unstimmigkeiten untereinander und blah blah blah blah, diese Familie, jene Familie und diese Kultur und jene Gruppe. Das wird aufhören."

" Und weil die Menschliche Rasse sich in dieser verdammten Mitte für so lange Zeit aufgerieben hat, ist sie in ihrer Evolution und Entwicklung an einem kritischen Punkt angelangt. Und wir müssen dafür sorgen, dass die menschliche Rasse überlebt und diesen heiklen und schmerzvollen Übergang zu einer neuen Rasse, eine neue Spezies macht." Und dieses höhere Element, dieses höhere spirituelle Element in der Hirarchie hat eingegriffen. Und sie sagten wörtlich, Kerry: “Schmeißt diesen Mist raus. Wir wollen nichts mehr davon sehen. Es wird keine Kriege mehr auf dem Planeten geben. Wir haben davon genug. Wir haben zu viele Millionen von Menschen über die Jahre verloren. Wir werden das sorgfältig kontrollieren. Wir werden sie ermutigen, wir geben ihnen eine Gelegenheit und wir werden ihnen bei diesem heiklen Übergang zu einer neuen Rasse helfen." Nun, das ist der einzige Grund, warum ich jetzt voller Hoffnung bin – als ich durch all das gegangen bin, war ich sehr gedrückter Stimmung und zynisch. Weil ich so viel von diesen Kämpfen gesehen habe, habe die Leute aus den Prügeleien rausgezogen, nicht zwischen unseren Jungs, sondern den anderen!

Und dann fand ich heraus, dass es da diese dritte Partei gibt, die sich nun eingemischt haben, die diese Dispute zwischen den Klans und den Familien und all das nicht interessieren. Das einzige um was sie sich kümmern ist, dass die menschliche Spezie diesen heiklen Übergang zu einer neuen Rasse schafft und hinausreicht, damit wir unseren rechtmäßigen Platz im Weltraum einnehmen und zu den Sternen reisen können, wo wir hingehören, entsprechend des Willen Gottes.

KC: Okay. Doch das ist ihre Intention, das ist, was sie dir gesagt haben, was sie wollen, weil sie dich vermutlich mitgenommen haben –

BD: Ja, ich war bei Ihnen und sie haben mir Mut gemacht.

KC: Okay.

BD: Und sie haben mir die Zukunft gezeigt, Kerry, und diese Zukunft ist herrlich! Wir werden es schaffen und wir werden auf diese schwierige Periode zurückblicken, diese Schwärze, durch die wir das letzte oder die zwei letzten Jahrhunderte gegangen sind und wir werden wie Geschichtsstudenten zurückschauen und sagen: "Mein Gott, schau dir an, durch was sie gegangen sind! Schau, was sie einander angetan haben!"

Wir werden aus der Zukunft auf diese Zeit und diesen Ort zurückblicken und wir werden sagen: "Wie konnten sie so was nur durchziehen? Hier sind sie, töten hunderte von Millionen Leuten in diesen Kriegen, schlachten einander ab! Das muss aufhören! Wir können diese Rasse nicht von dem Planeten lassen, bis sie sich genügend weiter entwickelt haben, gewachsen und gereift sind, damit sie keine Gefahr mehr sind!"

KC: Okay, aber Bob, ist es nicht – rational gesehen, wenn du diese Rassen nimmst, Rassen nicht von der Erde, die sich einander seit Äonen bekriegen! Vielleicht gibt es da "einen neuen Jungen im Viertel" ...

BD: Lass mich dir etwas sagen.

KC: ...vielleicht spielt dieser nette Junge hier diese Musik, und tatsächlich… Ich sitze hier und ich bin sogar gegenüber diesem neuen Jungen skeptisch.

BD: Nun, es ist gut skeptisch zu sein, und ich weiß was du meinst.

KC: Hast du Childhood’s End gelesen?

BD: Ich sprach vor nicht allzu langer Zeit während einer Konferenz mit Joe Farrell. Und Joe Farrell hat The Cosmic War geschrieben. Und The Cosmic War ist eine wahre Geschichte zwischen zwei interplanetaren Intelligenzen. Und sie waren verdammt kurz davor, sich gegenseitig zu vernichten! Sie zerstörten einen Planeten jenseits des Mars, um Gottes Willen, in unserem eigenen Sonnensystem!

Doch diese Scheiße muss aufhören! Und ich hatte die Gelegenheit, Leute von den höheren Ebenen zu treffen, die sagten: "Wir werden das nicht mehr länger zulassen. Wir werden euch eine Chance geben, es zu schaffen." Und der einzige Grund, warum ich so voller Hoffnung bin – und das habe ich dir ganz privat schon vorher gesagt – ist, dass ich die Zukunft gesehen habe und es gibt eine Zukunft für die menschliche Rasse und sie ist wundervoll!

KC: Okay. Und ich bin dankbar dafür, okay? Und ich möchte dir zustimmen. Und ich denke, viele Leute, die hier zuhören, werden dir zustimmen. Deshalb sind wir alle hier, das ist es, wofür wir arbeiten. Aber es muss noch getan werden, Und was ich möchte, ist, dass wir im Moment jeden unserer Schritte gut bedenken. Und ich möchte von der Vorstellung reden, was uns unmittelbar bevorsteht. Denn es ist 2012 und bald der Übergang zu 2013, und eines dieser Jahre wird sehr entscheidend sein. Okay? Und wie du es sagst, diese werden auf eine Weise die Jahre sein, in der der Übergang stattfindet. Also das –

BD: Passiert genau jetzt.

KC: Genau. Also worüber ich hier sprechen möchte ist, zuallererst, wir haben eine Menge böser Kinder in der Klasse, okay? Und das meint die Illuminati, die letztlich von einer Gruppe Reptilienartiger geleitet werden, sicherlich eine Gruppe der Anunnaki, die nicht unser bestes Wohl im Auge haben. Sie möchten gerne den Planeten, den sie gekriegt haben, reinigen – sie haben große Pläne! Und sie arbeiteten schon sehr lange auf diesen Plan hin. Und ihr beide – müsstet dieser Agenda gegenüber gestanden haben.

BD: Ihre Agendas existieren, weil sie existieren und sie hatten ihre persönlichen Agendas seit Äonen. Doch ihre Päne für unsere Zukunft bedeuten gar nichts, denn es gibt da diese höher entwickelten Kulturen da draußen, die nun interveniert haben. Und sie werden dafür sorgen, dass die menschliche Rasse es schaffen kann und wird!

KC: Okay. Und du sagst das und ich stimme dem zu. Doch ist es nicht so, dass die Vorstellung, jemand kommt herein, räumt den Schulhof für uns auf und dann zischen sie ab, um ihren eigenen Geschäften weiter nachzugehen und wir müssen dann alleine zurecht kommen. Die Vorstellung ist doch, dass wir lernen sollen, alleine zu laufen.

BD: Wir räumen den Schulhof selbst auf!

KC: Okay. Es ist also von großer Wichtigkeit, dass die menschliche Rasse souverän wird, um ihren rechtmäßigen Platz innerhalb der galaktischen Gemeinschaft einzunehmen.

BD: Wenn sie verstanden haben–

KC: Und erkennt, wer wir sind und...

BD: Wenn sie verstanden haben, wer sie sind, ja.

KC: ...erkennt welche Fähigkeiten wir haben. Okay?

BD: Die menschliche Rasse ist wertvoll. Die menschliche Spezies ist so einzigartig, haben sie mir gesagt – als ich für sechs Wochen bei ihnen war, stellte ich eine Frage nach der anderen. Ich fand heraus, dass sie genauso an mir interessiert waren, wie ich an ihnen! Und ich fragte sie warum. Und sie sagten: "Ihr menschlichen Wesen versteht nicht, wer ihr wirklich seid! Ihr habt ein einzigartiges Genom, einzigartig in der Galaxis. Ihr tragt in euch die Muster und Teile und Genstücke von mindestens 12 verschiedenen Rassen aus dem Universum. Und deshalb, halten wir euch für einzigartig, Und so betrachten wir euren kleinen Planeten als einen der reifsten und reichsten zoologischen Garten in diesem Quadrant der Galaxis."

Und da habe ich zum ersten Mal realisiert, dass die Galaxis in vier Teile geteilt ist! Ich wusste nicht einmal, dass es einen Quadranten gab. Und sie sagten: "Oh ja, ihr seid der höchst einzigartige und wertvolle zoologische Garten in diesem Quadranten der Galaxis."

KC: Absolut...

BD: “Wir verehren den Planeten, wir verehren die Flora und Fauna auf ihm und wir sorgen dafür, dass er überlebt." Jetzt verstehe ich es von einer höheren Ebene.

KC: Ich höre deine Botschaft und ich verstehe sie. Also Clifford, weil ihr beide bedroht wurdet, beide von euch habt Kinder, die unter höchst unglücklichen Umständen gestorben sind – das trifft doch zu? Und ich möchte damit nichts berühren, das schmerzlich sein soll, Doch die Gemeinsamkeit ist, dass ihr beide "whistleblowers" seid, ihr beide seid an die Öffentlichkeit getreten, ihr beide habt alles riskiert, ihr beide wurdet auf myriaden verschiedene Weisen bedroht. Okay? Und die Leute da draußen, müssen erkennen, dass das der Fall ist. Ihr redet nicht nur einfach hochtrabend daher, aus dem hohlen Bauch.

CS: Wie es der Major schilderte, so wurde auch mir gesagt, dass wir eine Rasse auf diesem Planeten sind, die zu so wundervollen und schönen Dingen in der Lage ist.

BD: Unendliche Möglichkeiten.

CS: Absolut. Doch gleichzeitig – haben wir auch die Fähigkeit so schreckliche Dinge einander anzutun. Und ich denke, dass der Major dasselbe dazu sagte, wie ich, wir müssen spirituell wachsen. Und wenn wir nicht spirituell wachsen, dann werden wir zum Opfer unserer Technologie. Sie wollen nicht, das das passiert.

KC: Okay.

CS: Und ursprünglich, der erste Kontakt diente dazu, dass das nicht versehentlich passiert, sie wollten es uns wissen lassen, weißt du: "Die andere Seite schießt keine Raketen auf euch ab. Wir sind da, und ihr werdet uns gelegentlich auf eurem Radar sehen. Wir werden, von Zeit zu Zeit, vielleicht wie bedrohliche Raketen erscheinen, die auf dem Weg zu euch sind. Ihr müsst euch also vergewissern, dass ihr wirklich angegriffen werdet, bevor ihr eure Tod und Verwüßtung bringenden Dinger abschießt. Aber ihr dürft das nicht passieren lassen. ”

Und als wir in unserem Verständnis der Situation gewachsen sind,erkannten wir, dass der MAD (Military-Air-Defense: militärische Luftverteidigung) etwas war, was sie über unsere Köpfe hielten – und der MAD diente ja der gegenseitigen Zerstörung wie: Ihr leitet einen überraschenden Erstangriff gegen die Vereinigten Staaten ein, doch wir werden noch lange genug leben, um euch auch umzubringen.

BD: Wenn ihr uns vernichtet, vernichten wir euch.

KC: Absolut richtig. Doch wir sind noch immer in der Situation. Tatsächlich haben wir gerade genauso ein Problem mit dem Iran und Israel. Und ich habe gerade gestern abend einen "whistleblower" interviewed, der sagte, dass es mit dem Iran und Venezuela eine Situation wie in der Schweinebucht gibt (Anmerk. Übersetzer: geheimer/verdeckter Versuch der USA der Invasion Kubas), mit Raketen, die nach Venezuela vom Iran geliefert werden usw. usw. und sie sagten tatsächlich, ETs von ausserhalb der Erde hätten eingegriffen.

Nun, ich verstehe das so – und die Leute erkennen das nicht – doch ich habe auch einen "whistleblower", der auf seinem Dach in LA seine Kamera aufgebaut hat, die die ganze Nacht gelaufen ist, und er hat den andauernden Krieg zwischen uns und ihnen aufgenommen. Und das sind weder die Russen, die Chinesen. Es sind Ausserirdische.

BD: Ich weiß Ed, meine Liebe.

KC: Und dieser Typ ist getötet worden.

BD: Ich weiss Ed. Und das ist kein Krieg. Das sind Operationen, Übungen, aber keine Gefechte.

KC: Gut...

BD: Wenn es dort draußen Krieg gäbe, wenn es Weltraumschlachten um unseren Planeten gäbe, dann wäre dieser Planet in einem grässlichem Zustand.

KC: Aber er ist doch in einem fürchterlichen Zustand.

BD: Nun, nicht so schlimm, wie es sein könnte!

KC: Oh, ja, das ist wahr.

BD: Siehst du...

KC: Und was denkst du, machen die "Chemtrails"? Das wird verschwiegen – neben anderen Dingen, unter anderem wird die Atmosphäre verändert, um sie für eine Hybridrasse geeigneter zu machen, die die Grauen nun erschaffen haben, um diesen Planeten auf einer Ebene zu bewohnen…

CS: Sie werden niemals diesen Planeten bewohnen.

KC: Die Hybridrasse wird das.

CS: Nein, werden sie nicht.

KC: Doch, sie werden.

CS: Nein...

BD: Dieser Planet wird erhalten bleiben, Kerry.

KC: Sie sind menschlich. Halb menschlich.

CS: Ja, aber wir sind die Menschen. Das ist unser Planet. Und kurz gesagt, es liegt an uns, was wir draus machen.

BD: Wir sind die Flora auf diesem Planeten. [lacht] Wir sind die Fauna auf diesem Planeten.

KC: Das stimmt, wir sind die Verwalter. Sorry, wir sind ...

CS: Und wenn es da eine feindlich gesonnene Macht gäbe, die uns überfallen sollte, dann würden wir eine Gegenwehr organisieren. Wir könnten ohne Hilfe von außen nicht gewinnen, doch diese Hilfe würde kommen und die Bedrohung neutralisieren und uns sofort wieder verlassen, wenn diese Bedrohung neutralisiert würde. ich weiß dass das der Fall sein würde. Ja...

KC: Okay.

CS: ... in den frühen Jahren konnten wir das machen, wir sind aufgestiegen und versuchten UFOs abzuschießen. Am 26. Juli 1952 wurde so ein Befehl UFOs abzuschießen tatsächlich gegeben.

BD: Sie haben das verdammt schnell zurückgenommen, nicht wahr?

CS: Sie nahmen das am selben Tag um 5:30 Uhr zurück.

BD: Du hast verdammt recht. So war es.

CS: In der Sovietunion gibt es bis heute noch immer die Anweisung, den Befehl an ihre Piloten, feuert auf die UFOs.

BD: Das ist ein großer, großer Fehler.

CS: Absolut richtig. Und sie haben dadurch Flugzeuge verloren, Die Briten haben im Jahr 2000, Dezember 2000 einen Report erstellt, der davon spricht, wie wenig wir davon wussten, wie die Briten – oder die Russen – mit den UFOs, die es dort ab, umgegangen sind.

[Schnitt?]

Im Dezember 2000, haben die Briten diesen Report veröffentlicht und natürlich sagen die Leute, ja, die Briten sind vorangegangen und haben bezeugt, dass nichts an den UFOs dran ist. Das sagt der Report aber nicht. Der Report geht sogar weiter, spricht von Radarsichtungen, über Sichtungen von Piloten und sogar von der Möglichkeit, dass einige unserer Flugzeuge bei den UFO-Sichtungen abgestürzt sind.

Sie wissen das alles und sie stellen das in dem Report richtig, dass die Soviets versuchen UFOs abzuschießen und dabei Flugzeuge verloren haben. Ich habe eine Kopie des ganzen Berichts.

KC: Okay. Aber sehen wir uns die Arbeit vor uns an. Ihr wisst, dass unsere Regierung mit einigen dieser Gruppen alliiert ist, einigen, die nicht positiv gesinnt sind. In anderen Worten, das, was sich jetzt auf dem Planeten abzeichnet, ist in einigen Teilen nicht positiv, weil eine Gruppe von Schurken bestimmt, was die USA macht, und wie wir wissen, das ist nicht unsere Regierung.

CS: Und das sind die Machtgierigen der Menschheit.

KC: Okay, Doch arbeiten sie auch mit einer Gruppe von ETs?

CS: Ja.

KC: Und deshalb ist es nicht nur Mensch gegen Mensch, es ist nicht Mensch gegen ET, es ist Mensch und ET gegen ET.

CS: Glaubst du nicht, dass die Guten über uns wachen?

KC: Absolut.

CS: Ich sage es gerade heraus. Es gibt Leute auf diesem Planeten, die nicht das sind, was sie zu sein scheinen.

KC: Das ist so.

CS: Wir können sie die Hüter nennen. Und die ganze Situation ist so, dass sie nicht hierherkommen und uns ihren Willen überstülpen. Es ist unumgänglich, dass das was wirklich passiert, der Wille der Menschen dieses Planeten ist. Doch man muss vielleicht Opfer bringen. Aber wenn die, die jetzt an der Macht sind, der dunklen Seite lauschen, dann wird das eine Zeit lang gehen, aber wenn es zu einer Bedrohung der Menschheit als Ganzes wird, dann werden, so wie es der Major sagte, diese äußeren Kräfte eingreifen.

BD: Lasst mich dazu etwas sagen – wenn ich hier etwas einwerfen darf, Cliff – die guten Jungs da draußen – wer immer es sind und was man über sie denkt, das ist egal – sie haben das Ende des kalten Krieges veranlasst. Sie sind über unsere Raketensilos hier in den USA geflogen, in denen wir diese interkontinentalen Raketen mit 12 unabhängig zu steuernden Gefechtsköpfen haben, von denen jede eine Megatonne Sprengkraft hat und die nur auf die Sovietunion ausgerichtet sind. Und die Sovietunion hat die selben verdammten Dinger, die auf uns zielen!

Nun gut, als Reagan im Amt war und Gorbatschov im Amt war, da kamen diese guten Jungs herunter und schwebten über unseren Raketensilos und sie schalteten nicht nur die Computer aus, sie schmolzen die Gefechtsköpfe in unseren Raketen ein! Und sie verschmorten das Steuerungssystem der Rakten so stark, denn wären diese Dinger je aus dem Silo abgefeuert worden, nur Gott allein weiss, wo sie hingegangen wären– Miami or Schenectady, es wäre egal gewesen, denn sie wären nicht explodiert, sie hätten nur ein Loch in den Boden gerammt.

KC: Okay.

BD: Sie haben dieselbe verrückte Sache in Gorbachev’s Soviet Union abgezogen, außerhalb von St. Petersburg, außerhalb von Moskau. Sie schwebten über den Gefechtsköpfen, schmolzen die Gefechtsköpfe, verschmorten die Steuerung und beendeten den kalten Krieg.

Nun, es passierte zuletzt erst 1980 im Rendlesham Forest nahe Bentwaters. Ich sprach mit Charlie Halt, der der vor Ort abkommandierte Kommandant dort war und ich sagte, “Colonel, ich habe kürzlich mit einem eurer Generäle gesprochen, der sagte, dass sie die Gefechtsköpfe verschmort haben…" Er antwortete, “kaputt gemacht? Verdammt, sie haben einige von ihnen gestohlen!”

Nun, das sind die Guten. Und diese Guten Jungs sagten zu Gorbatschow und zu Reagan und zu jedem der zuhörte – und glaubt mir, die Chinesen haben die Ohren gespitzt – sie sagten, “Ihr werdet diesen Gott-verdammten Planeten nicht verwüsten, ihr werdet euch nicht selbst vernichten, es wird keinen Nuklearkrieg geben. Wir werden sicherstellen, dass ihr das nicht tut." Und jetzt haben diese Leute die Kontrolle.

KC: Okay. Das mag sein –

BD: Nun – lass mich zum Ende kommen. Es gibt hier Gruppen von Aliens, die sich gegenseitig und unter uns hin- und herschubsen und rumquengeln und die hier und dort Ärger machen, doch da gibt es noch die dritte Gruppe, die die Verantwortung übernommen haben.

KC: Okay. Wenn sie die Verantwortung haben, dann machen sie aber einen verdammt schlechten Job.

BD: Nun, dann sag ihnen das!

KC: Das werde ich!

BD: Und wenn du auf sie treffen willst und einem von ihnen von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen willst, dann habe ich…

KC: Sicherlich will ich!

BD: ... Sei darauf vorbereitet, ihm eine Idee davon zu geben, was du denkst, was die Antwort wäre!

KC: Gut, das machen wir. Okay? Diese Leute von außerhalb des Planeten, wir sind ihre Abkömmlinge.

BD: Wir sind ihre Familie.

KC: Das ist richtig, Und deshalb sind wir verwandt. So wie das Kind zu seinem Vater, haben wir das Recht uns zu erheben und ihnen zu sagen, was richtig ist und was nicht, was hier passiert, okay? Und das bedeutet für die verschiedenen Rassen sehr viel. Wir sind mit einer Menge verschiedener Rassen da draussen verwandt, wie du weißt.

BD: Ich kann mir dieses heranwachsende Kind vorstellen, wie es aufsteht und sagt: "Sieh her, Papa, Ich werde dir sagen, was ich meine, was getan werden muss." Und der Vater schaut auf seinen Balg herunter und sagt: "Gut, sag mir, was du denkst. Doch in der Zwischenzeit werde ich deinen Hintern aus den Schwierigkeiten heraushalten, werde dafür sorgen, dass du nicht in den Knast gehen musst und ich lass dich bis dahin auch nicht dich selbst in die Luft jagen."

KC: Okay. Aber wir haben – lass uns hier zum Ernst der Sache kommen – wir haben – wir sind am Rande eines Bürgerkrieges in den Vereinigten Staaten, das wisst ihr beide, ja?

BD: Nein, da gibt es keinen –

KC: Unser Militär ist extrem unzufrieden. Unsere Regierung ist – gut, die Hintergrundregierung arbeitet heftig daran, das meiste Geld in ihre Geheimprojekte umzuleiten. Wir haben prinzipiell eine Zivilisation von Schurken, die so leben – den Planeten verlassen und dabei eine Technologie benutzen, die weit jenseits unserer wildesten Träume ist, und wir sind hier – hier im Jahr 2012? – und wir haben noch nicht einmal Autos, die fliegen können. Wir nutzen alte Technik, wie sie die NASA demonstriert, die Astronauten skrupelos in Blechbüchsen hochschießt und sie dabei umbringt. Ich meine, wir haben hier eine Situation, die sich nicht besonders gut entwickelt hat.

Und wir sind am Rande von – diese Spiele, die sie da treiben, mit den "Chemtrails", die die menschliche Gesundheit überall auf dem Planeten ruinieren, besonders in den USA haben wir die Untergrundbasen, wir haben die Dulce-Experimente an Menschen, die über das Ziel hinausschießen, wir haben über das ganze Land Labore, die an biologischen Kampfstoffen arbeiten, wir haben den Planeten mit radioaktiver Strahlung durch Fukushima verseucht, jetzt nördlich von Chicago und hier in San Onofre haben wir ein weiteres Kraftwerk, wie es diese Mächte eingeleitet haben.

Sie spielen also ihre Spiele, und nicht nur zum Spaß, es sind sehr ernste Spiele. Sie halten uns zum Narren…

CS: Mach einfach weiter und spiel diese Spiele mit, doch die Situation ist, dass wir, eine unwissende und vertrauende Öffentlichkeit, das zulassen.

BD: Lass mich...

CS: Nur kurz. Ich bin ein pensionierter Diener des Landes. Ich liebe dieses Land. Wenn irgend jemand dieses Land bedrohen würde, ich gäbe mein Leben für unsere Weise zu leben hin, Von allen Ländern der Erde, hat dieses Land hier die beste Art der Regierung. Doch was es so großartig macht, sind die Menschen. Und wir können über die Missetaten der Regierung sprechen und der Verbindungen der Industrie, doch letztlich sind wir, die Menschen die machtvollste Waffe der Welt. So ist das, und wenn es an der Zeit zu wählen ist, dann gibst du deine Stimme ab. Und wenn du denkst, das da Sachen falsch laufen, dann sprichst du mit Vertretern unserer Regierung.

Und das wird so sein – wie im Falle der UFOs, und sei gewiss, dass ich in Kontakt mit sehr vielen der Senatoren und Regierungsstellen stehe und ich bin mir sicher, dass sie das hassen. Doch wie ich es einem Major einmal sagte, als er mich fragte: "Was macht es für dich für einen Unterschied aus, ob das Pentagon 50 fliegende Untertassen hat oder nicht?" Ich fuhr fort und sagte: “Sir, Sie haben den Luxus, nicht die Wahrheit zu kennen, unglücklicherweise teile ich diesen Luxus nicht mit euch.”

Nun, die Erfahrungen wie die vom Major (BD) und mir, mögen unterschiedlich sein, aber wenn man alles zusammen anschaut, dann malen sie ein Bild von der Situation wie sie ist. Warum sprechen wir denn miteinander? Ich garantiere dir, der Major liebt dieses Land genauso sehr wie ich, und wir mögen alte Käuze sein, aber wenn jemand unsere Lebensart bedrohen sollte, dann würden wir unsere Waffe in die Hand nehmen...

BD: Ich hätte mein Leben für dieses Land hingegeben und das tue ich immer noch.

CS: Und dieses Gefühl ist noch immer in unserem Herzen lebendig.

KC: Okay. Aber versteht ihr, eure Regierung...

CS: Oh, ja. Oh, ja.

KC: ... Das ist genug, um so Leute wie euch und mich und vermutlich ein paar andere Leute in diesem Raum ins Gefängnis zu bringen, weil wir über die Wahrheit sprechen. Denn sie wollen ihre Geheimnisse behalten und so weitermachen, eine Gesellschaft von Schurken, ok, reden wir nicht mehr davon.
Share |

Would you like to comment on this piece? Visit our forum! If you're the first to comment, feel free to click "New Thread" (after making sure that you're registered and logged in of course) and copy this message there.
Galactic Channelings

Create Your Badge



© GalacticChannelings.com 24 Oktober 2017 | Kontakt | Lesezeichen hinzufügen